Schlagwort-Archive: Hölle

Warum sind mehr Frauen als Männer in der Hölle?

… Die Aussage des Propheten [Muhammad], Allahs Segen und Heil seien auf ihm, ist authentisch (arab. ein hadith sahih): „Ich schaute ins Paradies hinein und sah, dass seine meisten Bewohner die Armen sind. Ich schaute in die Hölle hinein und sah, dass die meisten Bewohner [der Hölle] Frauen sind.“

Darf ein Muslim auf Feierlichkeiten klatschen?

(Institut für Islamfragen, dh, 01.04.2017) Das Klatschen bei Feierlichkeiten ist eines der Werke der Jahiliyya [der „‚Unwissenheit“, also der vorislamischen Zeit]. Das Klatschen gilt [islamisch] mindestens als unerwünscht, aber meistens als verboten; denn Muslime dürfen die Ungläubigen nicht nachahmen.

Wer ist die „errettete Gruppe“ [im Islam]?

(Institut für Islamfragen, dh, 20.3.2017) Frage: „Die Gruppen, die von sich behaupten, sie seien die [eine in der Überlieferung genannte] ‚errettete Gruppe‘, haben sich vermehrt. Dies verwirrt viele Menschen. Wie sollen wir handeln? Vor allem bei den Gruppen, die behaupten Muslime zu sein, wie die Sufis und Salafisten?“

Fatwa zu der Frage, warum jemand, der den Islam verlässt, getötet werden muss

(Institut für Islamfragen, dh, 20.02.2015) Frage des Moderators einer Fernsehsendung: „Jemand fragt kritisch: ‚Eure Religion [der Islam] schreibt die Todesstrafe für denjenigen vor, der seine Religion [den Islam] verlässt‘. Was ist der Sinn der Todesstrafe für den vom [Islam] Abgefallenen?“

Fatwa über den Umgang mit Frauen, die keinen Schleier tragen wollen

(Institut für Islamfragen, dh, 21.07.2005) Frage: Ein Muslim fragt, was er tun solle, um seine Schwester dazu zu bewegen, ihren Schleier zu tragen. Bisher habe er sie vergeblich zurechtgewiesen. Er sehe keinen anderen Ausweg, als sie zu töten, weil er befürchte, sonst von Allah am Gerichtstag in die Hölle geschickt zu werden.

Friedfertigkeit und Toleranz im Islam – „In der Religion gibt es keinen Zwang“ (Sure 2,256)

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hat das Phänomen religiös motivierter Gewalttaten von Muslimen die Welt zunehmend beschäftigt. Vorläufiger Höhepunkt waren die – für westlich geprägte Menschen – unfassbaren Anschläge des 11. September 2001. Im Gefolge dieser Attentate wurde weltweit viel Mühe darauf verwendet, herauszustellen, dass derartige Gewalt eine Fehlentwicklung islamischen Glaubens und Denkens darstelle, während der Islam seinem Wesen nach friedliebend und tolerant sei. Den meisten derartigen Beteuerungen – sowohl von westlichen Kommentatoren, als auch innerhalb der islamischen Welt – war gemeinsam, dass sie wenig Bezug nahmen auf eine eingehendere Betrachtung des Koran als der wesentlichen Grundlage islamischen Glaubens.