Wer ist die „errettete Gruppe“ [im Islam]?

Institut für Islamfragen

Rechtsgutachter: Abdul-Aziz b. Abdullah bin Baz [Bin Baz war ein einflussreicher islamischer Gelehrter, Richter, stellvertretender Direktor der Islamischen Universität von Medina und bis zu seinem Tod 1999 Großmufti Saudi-Arabiens. Er war Minister für Religiöse Studien, Vorsitzender des Ständigen Komitees für Rechtsfragen und trat für eine grundlegende Islamisierung der saudischen Gesellschaft ein. Er war Vorsitzender des Gründungsvorstands der Islamischen Weltliga und Vorsitzender des Zentrums für Fiqh (islamische Rechtswissenschaft). 1982 wurde ihm der Köng-Faisal-Preis für seine Dienste für den Islam verliehen. Bis heute gilt er in den meisten islamisch geprägten Ländern als einer der prominentesten Rechtsgelehrten unserer Zeit. Seine Verlautbarungen haben nach wie vor großen Einfluss, vor allem unter sunnitischen Muslimen.]

(Institut für Islamfragen, dh, 20.3.2017)

Frage:

„Die Gruppen, die von sich behaupten, sie seien die [eine in der Überlieferung genannte] ‚errettete Gruppe‘, haben sich vermehrt. Dies verwirrt viele Menschen. Wie sollen wir handeln? Vor allem bei den Gruppen, die behaupten Muslime zu sein, wie die Sufis und Salafisten?“

Antwort:

„Es ist authentisch, dass Allahs Prophet [Muhammad] – Allahs und Segen seien auf ihm – sagte: ‚Die Juden spalteten sich in 71 Gruppen. Alle bis auf eine davon sind in der Hölle. Diese sind die Anhänger Moses. Die Christen haben sich in 72 Gruppen gespalten. Alle sind in der Hölle bis auf eine Gruppe, die Anhänger Jesu. Diese Gemeinschaft, d.h. die Anhänger Muhammads [die Muslime] – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – wird sich in 73 Gruppen spalten. Alle Gruppen sind in der Hölle bis auf eine Gruppe, die Anhänger dessen, was ich und meine Weggefährten vertreten.‘

Diese errettete Gruppe besteht aus sunnitischen Muslimen bzw. Salafisten, die dem Koran und der Sunna [den Lehren und der nachzuahmenden Lebensweise Muhammads] folgen möchten. Jede Gruppe, die diesen [Salafisten] widerspricht, ist in der Hölle.“

Quelle: http://www.binbaz.org.sa/noor/1382