Die Bedeutung des Begriffes „as-Samad“ in Sure 112,1–2

Institut für Islamfragen

„as-Samad“ in Sure 112, 1-2: „Sag: Er ist Gott, ein Einziger, Gott durch und durch (wörtlich: der Kompakte.“ (Rudi Paret) [andere Übersetzungen: der Undurchdringliche, Unveränderliche]

Rechtsgutachter: Abdul-Aziz b. Abdullah bin Baz [Bin Baz war ein einflussreicher islamischer Gelehrter, Richter, stellvertretender Direktor der Islamischen Universität von Medina und bis zu seinem Tod 1999 Großmufti Saudi-Arabiens. Er wirkte zudem als Minister für Religiöse Studien, als Vorsitzender des Ständigen Komitees für Rechtsfragen, als Vorsitzender des Gründungsvorstands der Islamischen Weltliga und Vorsitzender des Zentrums für Fiqh (islamische Rechtswissenschaft). Er votierte für eine grundlegende Islamisierung der saudischen Gesellschaft; 1982 wurde ihm der König-Faisal-Preis für seine Dienste für den Islam verliehen. Bis heute gilt er vielen im Bereich der sunnitischen Theologie als einer der prominentesten Rechtsgelehrten der Gegenwart; seine Verlautbarungen besitzen großen Einfluss.]

(Institut für Islamfragen, dh, 25.02.2018)

Die islamischen Gelehrten interpretierten den Begriff „as-Samad“ auf zwei unterschiedliche Weisen.

Die erste Gruppe versteht diesen Begriff als „derjenige, der keinen Hohlraum/Inneres in sich hat“. Er ist anders als erschaffene [Lebewesen]. Ein Erschaffenes hat einen Hohlraum/Inneres, es isst und trinkt. Allah dagegen hat keinen Hohlraum/Inneres in sich. Deshalb isst er und trinkt er nicht.

Die zweite Gruppe versteht den Begriff anders. Für sie ist damit derjenige gemeint, den die Kreaturen um ihre Anliegen bitten, d.h. Allah.

Quelle: https://www.binbaz.org.sa/noor/117