Schiiten halten noch immer an der These der Vergiftung Muhammads durch seine engsten Anhänger fest

Institut für Islamfragen

Vor allem Aisha, Muhammads Lieblingsfrau und Abu Bakr, der erste Kalif werden für das Komplott verantwortlich gemacht

(Institut für Islamfragen, dh, 7.2.2017)

Die schiitische Website www.shiaweb.org hält vor allem ‘Aisha, die Lieblingsfrau Muhammads [des Propheten des Islams] und ihren Vater, Abu Bakr [der erste Kalif nach Muhammad], für schuldig, Muhammad vergiftet zu haben, um an die Macht und die Herrschaft über die Muslime zu gelangen. Einige Zitate dazu:

„… sowohl die schiitischen als auch die sunnitischen Quellen [des Islam] stimmen darin überein, dass der Prophet Muhammad – Allahs Segen und Heil seien auf ihm und seinen Leuten – durch Vergiftung ums Leben kam. Aber einige sunnitische Quellen versuchen dies zu verschweigen. Dieses Verschweigen an sich weist darauf hin, dass einige von ihnen [von den Sunniten] in die Vergiftung des Propheten verwickelt waren.

… Welche Nahrung und welche Getränke hat ‘Aisha dem Propheten gegeben [während seiner Krankheit vor seinem Tod], das den Propheten sich so über ‘Aisha ärgern ließ, so dass er befahl, dass ‘Aisha sein Haus verlassen müsse?

… Solche Überlieferungen, die von den sunnitischen Gelehrten tradiert wurden, weisen auf eine geplante Intrige hin, um an die Macht [über die muslimische Gemeinschaft] zu kommen und die muslimische Herrschaft durch die Ermordung des Propheten zu stürzen, indem man ihm ein Gift verabreichte und ihm gegenüber behauptete, dies sei Medizin.

… die Aussage ‘Aishas zeigt, dass mehrere Leute dem Propheten Nahrung gaben … Sehr wahrscheinlich wurde das Attentat durch ‘Aisha und Hafsa [eine weitere Ehefrau Muhammads] verübt. Die Drahtzieher, die hinter diesem Attentat standen, waren Umar bin al-Khattab [der zweite Kalif nach Muhammad und sein Schwiegervater], und Abu Bakr [der Vater Aishas und erster Kalifen nach Muhammad].“

Quelle: http://www.shiaweb.org/v2/news/article_131.html