Prominenter arabischer Journalist spricht über die Verantwortung der arabischen Länder für die syrischen Flüchtlinge

Institut für Islamfragen

Syrische Flüchtlinge verdienen die Solidarität der umliegenden arabischen Staaten

(Institut für Islamfragen, dh, 23.04.2016) In einem Fernsehinterview äußerte sich der Journalist Abdul-Bari Atwan [einer der prominentesten arabischen Journalisten] zum Thema syrischer Flüchtlinge folgendermaßen:

Abdul-Bari Atwan:

„Syrien ist ein arabisches Land. Sein Volk ist großzügig. Syrien hat seine Grenzen [in der Vergangenheit] allen arabischen Flüchtlingen geöffnet, dabei hatte es kein einziges Flüchtlingscamp [die Flüchtlinge wurden in besseren Unterkünften untergebracht]. Syrien hatte sein Herz und seine Häuser für mehr als 1,5 Millionen Iraker geöffnet. Es hat mehr als 350.000 libanesische Flüchtlinge aufgenommen, als der libanesische Krieg ausbrach. Syrien ist das einzige arabische Land, das Araber aufgenommen hat, ohne Visa zu verlangen. Die Katastrophe ist, dass die arabischen Ländern nun [von Syrien] ihr Gesicht abwenden, d.h., dass sie gar nichts für die syrischen Flüchtlingen tun.

Warum öffnen die Arabischen Emirate ihre Grenzen nicht für diese [syrischen Flüchtlinge]? Diese Golfstaaten, genauer gesagt, Saudi-Arabien und Qatar, haben bei der Unterstützung der bewaffneten syrischen Opposition eine Rolle gespielt und sind mitverantwortlich für die syrische Krise. Genau wie das syrische Regime Verantwortung für die Tötungsaktionen trägt, tragen diese Länder auch eine Mitverantwortung für die Tötung der Menschen dort.“

Der Moderator:

„Omar al-Hassan sagt, die USA und Großbritannien seien diejenigen, die die Verantwortung dafür tragen.“

Abdul-Bari Atwan:

„Nein, das stimmt nicht. Wir als Araber tragen als erstes die Verantwortung. Falls es amerikanisch-westliche Pläne zur Zersplitterung des Gebietes gibt, tragen wir die Verantwortung, weil wir in diese Falle getappt sind, trotz vieler Warnungen …

Das Entscheidende sind nicht die Zahlen. Warum nimmt Deutschland 850.000 Flüchtlinge auf, während Saudi-Arabien keinen einzigen aufnimmt? … Kuwait nimmt keinen einzigen Flüchtling auf. Die Vereinigten Arabischen Emirate nehmen keinen einzigen Flüchtling auf. Warum nicht? Sind wir keine Araber? Tragen wir nicht an erster Stelle die Verantwortung diesen [Flüchtlingen] gegenüber? Wir müssten als erstes den Syrern helfen, nicht Deutschland oder Ungarn. Wenn die Menschen offene, arabische Herbergen gefunden hätten, wären sie weder nach Deutschland noch nach Frankreich oder in irgend ein anderes Land gereist.

Diese Syrer sind keine Last für irgend jemanden. Sie sind eines der intelligentesten, talentiertesten und arbeitsamsten arabischen Völker. Sie sind nach Ägypten gereist, um dort die Stadt des 10. Oktober in ein Paradies zu verwandeln. Sie sind nach Algerien gereist, um dort Restaurants und Supermärkte zu eröffnen. Sie sind in den Sudan gereist, und auch dort waren sie niemandem eine Last. …

In Jordanien gibt es kein Wasser. Trotzdem hat Jordanien mehr als 2 Millionen Syrer aufgenommen, und davor mehr als 2 Millionen Iraker. Ich schwöre bei Allah, dort gibt es nicht einmal Wasser. Der Sudan hat mehr als 4 Millionen Menschen aus Eritrea, Uganda und den Nachbarländern aufgenommen.

Nun, warum nehmen diese reichen, arabischen Länder nicht die Syrer auf, obwohl diese Länder Tag und Nacht behaupten, sie wollten das syrische Volk retten und es von dem Tyrannen [dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad] erlösen? Sie meinen, der schiitische Iran und die schiitische Partei Gottes hätten Syrien eingenommen. Nun, mein Bruder, diese [die syrischen Flüchtlingen] sind sunnitische Araber. Ich schwöre bei Gott, sie sind Sunniten. Warum nehmt ihr [gemeint sind Saudi-Arabien, Qatar und die Vereinigten Arabischen Emirate] sie [die syrischen Flüchtlingen] nicht auf? Sie haben ihr Land verlassen, nicht, um ein menschenwürdiges Leben führen zu können, sondern weil sie einfach am Leben bleiben wollen. Sie werden einerseits von den Aufständischen bombardiert und andererseits vom [syrischen] Regime.

Warum öffnet Saudi-Arabien seine Grenze nicht und nimmt eine halbe oder eine Million Syrer auf, genau wie Deutschland, Frankreich, Ungarn, usw.? Warum nehmen die Vereinigten Arabischen Emirate keine Millionen syrische Flüchtlinge auf? Warum nimmt Qatar keine Millionen Syrer auf?

… Sie [die Bürger der o.g. Länder, also Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Qatar] meinen: ‘Schaut mal, die syrischen Frauen sind hübsch. Wir wollen sie heiraten und ihnen dadurch Geborgenheit geben’. Warum nehmt ihr sie [die syrischen Frauen] nicht bei euch in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten auf und gebt ihnen dort Geborgenheit? Ihr könnt sie heiraten, aber Hauptsache, ihr nehmt sie bei euch auf. Aber alles, was diese [oben genannten Länder] tun, ist, dass sie diese Frauen in Jordanien für einen Monat oder zwei Monate heiraten, nach dem Prinzip der Passagierehe [einer zeitlich begrenzten Ehe, die von Kritikern als eine Form der Prostitution betrachtet wird]. Danach geben sie diese Frauen wieder preis.

Wer sich in die syrische Krise [in irgend einer Art und Weise] eingemischt und Waffen geliefert hat, muss seine Verantwortung für diese Krise mittragen.“

Quelle: www.youtube.com/watch?v=Jnm4Ofpc0IM