Türkei: Gefängnis für Attentäter, der katholischen Priester mit Messer attackierte

Institut für Islamfragen

Türkische Heldenserie zeichnet negatives Bild von Christen

(Institut für Islamfragen, mk, 23.04.2009) Am 5. Januar 2009 wurde ein 19-jähriger Muslim in der Türkei zu 4 ½ Jahren Gefängnis verurteilt, da er in der Stadt Izmir vor über einem Jahr einen Messerangriff auf den 65-jährigen italienisch-katholischen Priester Adriano Franchini verübt hatte. Zur Tatzeit war der Täter, dessen Name mit Ramazan Bay angegeben wird, 17 Jahre alt. Nach einer christlichen Messe gab er vor, sich für den christlichen Glauben zu interessieren. Während des Gesprächs mit dem Priester stach er zu.

Der Täter gab als Motiv an, er sei von einer Episode der Fernsehserie „Kurtlar Vadisi“ (Tal der Wölfe) beeinflusst worden. Die Serie karikiert christliche Missionare als politische Eindringlinge, die wenig begüterte Familien dafür bezahlen, vom Islam zum Christentum zu konvertieren. Die Fernsehserie soll auch Murat Tabuk beeinflusst haben. Er gestand, dass die populäre ultra-nationalistische Serie ihn zu einem (vereitelten) Anschlag im Dezember 2007 auf Pastor Ramazan Arkan aus Antalya inspiriert habe. 21 protestantische christliche Leiter hatten daraufhin im Dezember 2007 Anklage gegen die Fernsehserie eingereicht, da es Christen in die Nähe von Organhändlern, Mafiaangehörigen und der Ausübung von Prostitution brächte und zur Gewalt gegen Christen aufrief. Erst kürzlich wurde in der Türkei ein Unterrichtsbuch für Oberschulen veröffentlicht, in dem „missionarische Aktivitäten” als destruktiv und gefährlich charakterisiert werden.

Quelle: www.worthynews.com/1558-turkey-police-arrest-suspect-plotting-to-kill-pastor