Warum hat der Islam die Versklavung von Frauen nicht abgeschafft?

Institut für Islamfragen

Rechtsgutachter: „Islamweb.net“, eine Organisation des katarischen Religionsministeriums, die sich vor allem auf Rechtsgutachten [arab. Fatwa] und Verkündigung des Islam [arab. Da’wa] spezialisiert hat. Sie zählt zu den größten Online-Zentren dieser Art mit sehr großer Reichweite.

Nr. des Rechtsgutachtens: 219475
Datum des Rechtsgutachtens: 12.09.2013

„… Eine versklavte Frau [sexuell] zu genießen ist weder eine Vergewaltigung, ein Attentat gegen sie, noch ein Verstoß gegen ihre Rechte. Sondern dies gilt für sie als Verbesserung und Hebung [ihres Status]; denn wenn eine Sklavin als das Eigentum eines Mannes, also als Kriegsbeute, gilt, wird sie oft zu einem Bestandteil seiner Familie. Sie bleibt dabei eine Frau, die ihre psychischen und sexuellen Bedürfnisse hat.

Wenn wir dem Mann verbieten würden, mit dieser Sklavin Geschlechtsverkehr zu haben, würde dies bei ihm zur Versuchung führen; denn sie ist eine fremde Frau, die mit ihm zusammen [im selben Haus] wohnt, die ihm dient und mit ihm sein Privatleben teilt. Sie befindet sich Tag und Nacht bei ihm. Dieses Verbot würde auch bei ihr zur Versuchung führen; denn sie braucht, was Frauen brauchen.

Die Weisheit des Sanftmütigen, Erfahrenen [Gottes] hat sie [ohne Ehe] für den Mann als [sexuell] erlaubt erklärt, damit beide Parteien nicht sündigen.“

Quelle: http://fatwa.islamweb.net/fatwa/index.php?page=showfatwa&Option=FatwaId&Id=219475