Rechtsradikale in der Türkei aggressiv gegen christlichen Verlag

Institut für Islamfragen

Islamisten wollen Bibel verbieten

(Institut für Islamfragen, mk, 05.04.2006) Rechtsradikal islamisch motivierte Jugendliche „Ülkücüler“ haben in der Türkei eine Buchmesse gestürmt und dem Aussteller der christlich-türkischen Bücher mit erhobenem Zeigefinger vor laufenden Kameras einiger Fernsehgesellschaften gedroht:

„Wieso erlaubst du dir, das Neue Testament zu verkaufen? Das hier ist ein muslimisches Land oder?“

Im Hintergrund riefen die anderen zur Gruppe gehörenden Jugendlichen:

„Die Türkei ist türkisch und wird türkisch bleiben!”

Türker Alkan, Redakteur der türkischen Zeitung „Radikal“, kommentiert:

„Heißt das nun, dass, obwohl der Schock durch die Karikaturen aus Dänemark noch nicht verkraftet ist, jetzt diejenigen eingeschüchtert werden müssen, die Neue Testamente verkaufen? Müssen wir uns nicht fragen, ob das Folgende richtig ist: ‚Du musst meinem Propheten Ehre erweisen, aber ich muss deinem Buch (der Bibel) keine Achtung erweisen?’ Wäre es nicht an der Zeit, wenn jetzt religiöse Christen gegen uns Demonstrationen veranstalten? … Drittens: Wird nicht das Neue Testament, dessen Verkauf hier behindert werden sollte, auch von den Muslimen zu den heiligen Büchern gezählt? … Viertens: Wird durch die Einschüchterung: ‚Wer das Neue Testament liest, verlässt den Islam und wird zum Christen’ nicht die Kraft des Korans in Frage gestellt? Warum sollte ein Muslim, der das Neue Testament liest, seine Religion wechseln? Sind wir eine Gesellschaft, die ihres Glaubens so unsicher ist? … Sind wir nicht diejenigen, die sich immer damit brüsten, tolerant zu sein? Wo ist die Toleranz geblieben? Nach dem Verhalten (der Rechtsradikalen) würde jeder, der religiösen Themen nachgeht, Bücher liest und Bücher schreibt, zu bestrafen sein. Selbst die großen Islamgelehrten der Vergangenheit, welche die Bibel gelesen haben, könnten sich dann ihrer Kritik nicht entziehen. Das Neue Testament zählt zu den Büchern, die weltweit am meisten gelesen werden und größte Auswirkungen haben. Wenn es verboten wäre, würden wir uns dem Verständnis für das Fundament des christlichen Westens berauben.“

Quelle: www.radikal.com.tr/haber.php