Schlagwort-Archive: Todesstrafe

Pakistan: 3.000 Demonstranten fordern erneut Hinrichtung der Christin Asia Bibi wegen angeblicher Blasphemie

(Institut für Islamfragen, dk, 17.11.2017) Ein Artikel auf dem Internetportal der Katholischen Kirche in Deutschland berichtete am 16. November 2017, dass kürzlich 3.000 Muslime erneut die Hinrichtung der Christin Asia Bibi in Pakistan gefordert hätten.

Yusuf al-Qaradawi über die Notwendigkeit der Todesstrafe für den Abfall vom Islam

(Institut für Islamfagen, dh, 17.09.2017) Ohne diese Strafe wäre der Islam längst untergegangen. Der einflussreiche Gelehrte und TV-Mufti, Dr. Yusuf al-Qaradawi, Leiter der Internationalen Liga der Muslimischen Gelehrten, hat sich in einem Fernsehinterview zum Thema „Die Bedeutung der Strafe für den Abfall vom Islam“ folgendermaßen geäußert:

Fatwa zur Strafe für Homosexualität im Islam

(Institut für Islamfragen, dh, 30.06.2017) „Es ist wahrscheinlich unwichtig für die Verhängung der Todesstrafe für Homosexualität, ob die Hinzurichtenden ledig oder verheiratet sind. Die Uneinigkeit unter islamischen Gelehrten betrifft die Art und Weise der Hinrichtung der Homosexuellen.

Fatwa zur Strafe für Homosexuelle und Lesben

(Institut für Islamfragen, dh, 30.06.2017) „Als das Volk Lot sich sexuell abnormal verhielt, haben Männer mit Männern und Frauen mit Frauen verkehrt. Dies ist zweifellos eine Abnormaliität … Allahs Prophet [Muhammad], Allahs Segen und Heil seien auf ihm, sagte:

Wie geht man mit einem Arbeitskollegen um, der nicht betet?

(Institut für Islamfragen, dh, 4.2.2017) Frage: „Einer meiner Arbeitskollegen betet nicht. Ich habe ihn zurechtgewiesen, aber er hat nicht darauf reagiert. Ich habe unserem Vorsitzenden davon berichtet und ihn gebeten: ‚Er [der Arbeitskollege] hat Angst davor, versetzt zu werden. Deshalb raten Sie ihm, zu beten und drohen Sie ihm mit der Versetzung‘. Daraufhin ärgerte sich mein Arbeitskollege über mich. Nun ist die Frage: ‚Habe ich dabei falsch gehandelt? Und was ist meine Pflicht in diesem Fall?‘“

Die Strafe für denjenigen, der über den Prophet des Islams [Muhammad] schimpft

(Institut für Islamfragen, dh, 13.12.2016) Die Strafe für denjenigen, der über den Propheten [Muhammad] – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – schimpft, ist die Tötung. Es ändert nichts an diesem Urteil, ob der, der ihn beschimpft hat, ein Muslim oder ein Ungläubiger ist.