Libanon: Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung

Institut für Islamfragen

Griechisch-Orthodoxer Metropolit beklagt Abwanderung junger Menschen

(Institut für Islamfragen, dh, 30.08.2020) Laut der libanesischen Zeitung „An-Nahar“ (https://www.annahar.com) vom 30.08.2020 gab der derzeitige Metropolit der Griechisch-Orthodoxen Kirche von Antiochia für die Erzdiözese Beirut im Libanon, Elias Aude, einen Kommentar über die beklagenswerten Zustände im Libanon ab.

Er habe gesagt, dass der Libanon, das Juwel des Orients und der Demokratie, das fast beispiellos sei, keinen Hoffnungsschimmer habe und dabei sei, unterzugehen. Das Volk seufze nur noch vor lauter Armut und Tragödien. Das führe dazu, dass junge Frauen und Männer den Libanon nicht mehr als ihre Heimat betrachteten und versuchten, auszuwandern.

Das Land sei für sie „wie ein Henker“ geworden, der ihnen das Leben, die Freude und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft raube. Er habe ihnen ihre Ersparnisse geraubt, die Freude an der Gründung einer Familie und die Freude am Besitz einer Wohnung, in der sie mit Würde und ohne Gefahr wohnen könnten. Diese Ängste beunruhigten sie und würden „ihnen ihr Leben entreißen“. Deswegen bliebe ihnen nichts anders übrig, als nach einem sicheren Ort zu suchen, an dem das Recht des Menschen auf ein würdiges Leben respektiert werde, und wo das Recht auf die Freiheit des Denkens und der Meinung respektiert werden.

Quelle: Nachricht, libanesische Tageszeitung An-Nahar, 30.08.2020 (https://www.annahar.com/article/1267984-%D8%AA%D8%B3%D8%A7%D8%A4%D9%84%D8%A7%D8%AA-%D9%84%D9%84%D9%85%D8%B7%D8%B1%D8%A7%D9%86-%D8%B9%D9%88%D8%AF%D9%87-%D9%81%D9%8A-%D8%B9%D8%B8%D8%A9-%D8%A7%D9%84%D8%A3%D8%AD%D8%AF-%D8%A3%D9%85%D8%B3%D9%85%D9%88%D8%AD-%D8%A3%D9%85%D8%B3%D9%85%D9%88%D8%AD-%D8%A3%D9%86-%D9%8A%D8%A8%D9%82%D9%89-%D8%A7%D9%84%D8%A8%D9%84%D8%AF-%D9%81%D9%8A-%D8%B6%D9%8A%D8%A7%D8%B9-%D9%88%D9%87%D9%88-%D9%81%D9%8A-%D8%A3%D8%B4%D8%AF): „Frage des libanesischen Metropoliten in seiner Sonntagspredigt: Darf das Land weiter im Chaoszustand bleiben, obwohl es sich in der härtesten Krise befindet?”