Darf ein Muslim sich mit Ungläubigen befreunden oder ihnen vertrauen?

Institut für Islamfragen

Rechtsgutachter: Der saudische Rechtsgelehrte Muhammad bin Salih al-Uthaimin (1925-2001), ehemaliger Imam an der Moschee in seiner Geburtsstadt Unayza/Saudi-Arabien, Hafiz (Bewahrer des Koran), Dozent für Islamstudien an verschiedenen Institutionen und Universitäten (darunter der Imam Muhammad Ibn Saud Universität), Verfasser zahlreicher Werke zu verschiedenen Themen des Islam, insbesondere zur islamischen Rechtswissenschaft (arab. fiqh) und Mitglied im Hohen Rat der Ulama (Gelehrten) der 18 bedeutendsten Rechtsgelehrten Saudi-Arabiens. Er gilt vielen Sunniten als prominenter islamischer Gelehrter des 20. Jahrhunderts.

(Institut für Islamfragen, dh, 11.12.2016)

Die Ungläubigen zu mögen, sie zu unterstützen und sich mit ihnen zu befreunden, ist [aus islamischer Sicht] nicht erlaubt und im Koran für verboten erklärt worden:

„Du wirst kein Volk finden, das an Allah und an den Jüngsten Tag glaubt und dabei diejenigen liebt, die sich Allah und Seinem Gesandten widersetzen, selbst wenn es ihre Väter wären oder ihre Söhne oder ihre Brüder oder ihre Verwandten” (Sure 58, 22), und “O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die zu Beschützern – von jenen, denen vor euch die Schrift gegeben wurde, und von den Ungläubigen – die mit eurem Glauben Spott und Scherz treiben” (Sure 5, 57), “O ihr, die ihr glaubt! Nehmt nicht die Juden und die Christen zu Beschützern. Sie sind einander Beschützer. Und wer sie von euch zu Beschützern nimmt, der gehört wahrlich zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg“ (Sure 5, 51), und: „O ihr, die ihr glaubt, schließt keine Freundschaft, außer mit euresgleichen. Sie werden nicht zaudern, euch zu verderben, und wünschen euren Untergang“ (Sure 3, 118).

„Ein Gläubiger darf auf gar keinen Fall einem Ungläubigen vertrauen, unabhängig davon, wie viel Liebe und Weisheit dieser (der Ungläubige) dem Gläubigen gegenüber zeigt. Allah – er sei erhoben – sagte: ‚Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich werdet‘ (Sure 4, 89). Allah spricht zu seinem Propheten [Muhammad]: ‚Mit dir werden weder die Juden noch die Christen zufrieden sein, bis du ihrem Bekenntnis gefolgt bist‘ (Sure 2,120) … und Allah sagte: ‚O ihr, die ihr glaubt! Wahrlich, die Götzendiener sind unrein. Darum dürfen sie sich nach diesem ihrem Jahr der heiligen Moschee nicht nähern‘ (Sure 9, 28).“

Quelle: http://ar.islamway.net/fatwa/9304/%D9%85%D8%A7-%D8%AD%D9%83%D9%85-%D9%85%D9%88%D8%A7%D9%84%D8%A7%D8%A9-%D8%A7%D9%84%D9%83%D9%81%D8%A7%D8%B1