Heftige Reaktionen nach der Taufe eines ägyptischen Journalisten durch Papst Benedikt XVI.

Institut für Islamfragen

Prominenter wechselt vom Islam zum Christentum

(Institut für Islamfragen, dh, 16.5.2008) Im März diesen Jahres taufte Papst Benedikt XVI insgesamt 17 Menschen in der Petrus-Kathedrale im Vatikan/Italien. Unter ihnen war auch der ägyptische Journalist Magdi ‘al-Lam, der seit mehr als 30 Jahren in Italien lebt und als Journalist arbeitet.

Seine Gründe für diese Konversion vom Islam zum Christentum soll der ägyptische Journalist u. a. folgendermaßen beschrieben haben:

„Der Islam ist eine gewaltstiftende Religion und die Ursache historischer Streitigkeiten“, „Ich habe entdeckt, dass die Wurzeln des Islam an sich, auch abgesehen von den Extremisten, gewalttätig und Quelle historischer Kriege sind“.

Er erklärte weiter, dass sein Denken frei von der Finsternis desjenigen Glauben geworden sei, der das Lügen, die Hehlerei und den gewaltsamen Tod erlaube, der zur Tötung und zu Selbstmord führe und blinder Gehorsam zur Tyrannei. Die Religion des Islam habe ihm nicht erlaubt, sich dem wahren Glauben [dem Christentum] anzuschließen, denn sie sei die Religion der Wahrheit, des Lebens und der Freiheit.

‘Al-Lam soll sein auch Bedauern über die Situation der Christen geäußert haben:

„In Italien leben zig tausende Muslime im Frieden, die zum Islam konvertierten, während Tausende [in Italien], die vom Islam zum Christentum konvertierten, ihren [christlichen] Glauben geheim halten müssten und in Lebensgefahr sind.“

Quelle: www.asharqalawsat.com/details.asp?section=64&issueno=10708&article=463897&search=????&state=true

Kommentar: Da der getaufte Journalist ein prominenter ehemaliger Muslim und heute entschiedener Zionist ist, hat seine Taufe heftige Reaktionen unter Muslimen hervorgerufen, die sich vor allem in zahlreichen Leserbriefen zu jeder Veröffentlichung dieser Nachricht äußern. Vor allem wurde die Tatsache, dass Papst Benedikt XVI. ihn persönlich taufte, als ein Signal an die islamische Welt aufgefaßt: Der Vatikan sei Muslimen gegenüber nicht mehr zurückhaltend, sondern Muslime könnten nun von der katholischer Kirche getauft werden.

Diese Taufe hat die Verstimmung vieler Muslime in Bezug auf Papst Benedikt XVI erhöht. Durch seine früheren Äußerungen über Muhammad und den Islam war er schon zuvor von vielen Muslime kritisiert worden.