Auch Ärzte waren unter Saddam Husseins Hinrichtungsopfern

Institut für Islamfragen

Saddam Hussein vertraute keinem irakischen Arzt

(Institut für Islamfragen, 15.09.2004, dh) Der Iraki ‘Ala’ al-Bashir, von Beruf Schönheitschirurg, war der persönliche Leibarzt Saddam Husseins. Er gab kürzlich der saudischen Zeitung „ash-sharq al-awsat“ ein Interview. Darin hieß es unter anderem, Saddam Hussein habe folgende Ärzte hinrichten lassen:

  • Riad Hussein, den früheren irakischen Gesundheitsminister,
  • Isma’il al-Tattar, den Dermatologen Saddam Husseins,
  • Hisham al-Salman, einen Kinderarzt.

Al-Tattar und al-Salman wurden erhängt, weil Saddam Hussein eine Viedeokassette erhalten haben soll, die zeigte, wie diese beiden Ärzte über Saddam Hussein bei einem Treffen gelacht hatten.

Saddam soll im Rücken die größten Schmerzen gehabt haben. Er vertraute keinem irakischen Arzt, deshalb soll ihm Fidel Castro einen kubanischen Orthopäden namens Alfars Kambress empfohlen haben. Er wurde zu Saddams Leibarzt.

Zwei Monate vor der Eroberung Iraks durch die Allierten soll al-Bashir Saddam empfohlen haben, ein Muttermal auf seiner linken Wange entfernen zu lassen, weil es rasch wuchs. Saddam wollte dies aber erst nach der Beendigung des Krieges tun. Auf allen Aufnahmen nach Saddams Verhaftung ist das Muttermal nicht mehr auf seiner Wange zu sehen.

Quelle: www.asharqalawsat.com