Fatwa zu der Frage: Was bedeutet der Ausdruck „Was eure rechte Hand besitzt“?

Institut für Islamfragen

[Dieser Ausdruck bezieht sich auf die Versklavung von Männern und Frauen]

Vom Rechtsgutachter Abdullah al-Faqee

Rechtsgutachten Nr. 23261 vom 23.06.2005

(Institut für Islamfragen, dh, 26.03.2008)

Frage:

„Ich bitte um Erklärung des feststehenden Ausdrucks ‚was eure rechte Hand besitzt‘. Was bedeutet er und welche Regeln sind dafür bedeutsam?“

Antwort:

„Der ‚was eure rechte Hand besitzt‘ bezieht sich auf Sklaven, die zu irgend einer Zeit von einer Person versklavt worden sind. Es können sowohl Männer als auch Frauen sein. Der Ausdruck ‚was im Besitz eurer rechten Hand ist‘ (Sure 3,4) meint Frauen, die im Besitz [von Muslimen] sind und versklavt wurden. [Der betreffende Koranvers in Sure 4,3 lautet: ‚Und wenn ihr fürchtet, sonst den Waisen nicht gerecht werden zu können, nehmt euch als Frauen, was euch gut erscheint, zwei oder drei oder vier. Doch wenn ihr fürchtet, ihnen nicht gerecht werden zu können, heiratet nur eine oder diejenigen, die eure rechte Hand besitzt‘]

Der [muslimische] Besitzer dieser oben erwähnten Sklavinnen darf mit diesen Frauen verkehren, ohne sie zu heiraten. Er darf mit ihnen ohne Ehevertrag sexuellen Umgang haben, ohne Zeugen [für die Eheschließung] und ohne Brautgabe. Diese [versklavten Frauen] gelten nicht als [eigentliche] Ehefrauen. Wenn ihr Besitzer mit ihnen verkehrt, werden sie ‚Sarari‘ genannt.

Aus uns bekannten Gründen existiert die Sklaverei in unserer Zeit kaum noch. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Sklaverei [im Islam] für ungültig erklärt worden ist. [Wenn die passenden Umstände dafür existieren, dürfen Muslime bestimmte Frauen als ‚Besitz der rechten Hand‘ nehmen]. Hier ein Beispiel: Wenn Muslime gegen Ungläubige kämpfen, gelten die Frauen der Ungläubigen [für muslimische Männer] in diesem Fall als ‚Besitz der rechten Hand‘, selbst wenn die weltlichen Gesetze dies verbieten würden. Wenn diese religiösen Gründe [für den ‚Besitz der rechten Hand‘] nicht existieren, gelten die Menschen als frei [nicht als Sklaven].“

Quelle: www.al-eman.com/Ask/ask3.asp?id=23261&hide1=4&Next=10&select1=&select2=&rad1=&dbegin=&mbegin=&ybegin=&dend=&mend=&yend=&rad2=&idser=&wordser=