Sexuelle Dienste von muslimischen Frauen als „Jihad gegen den Feind“?

Institut für Islamfragen

So sollen kämpfende Muslime zu neuen Kräften kommen

(Institut für Islamfragen, dh, 10.09.2013) Der arabische Fernsehsender „Safa“ hat kürzlich einen Bericht über den sogenannten „sexuellen Jihad“ [arab. Jihad al-nikah] ausgestrahlt. Dabei handelt es sich um einen Dienst, den muslimische Frauen kämpfenden muslimischen Männern anbieten können, d.h., muslimische Frauen bieten sich muslimischen Männern sexuell als eine Art Jihad gegen den Feind an. Denn [so der Bericht], durch den sexuellen Genuss amüsierten sich die kämpfenden Männer und erhielten neue Kräfte für den Kampf. Zitat aus dem Fernsehbericht:

„Eines der Büros von ‘Asa’ib ahl al-haqq’ in Karbela [Irak] fordert die Nachfolgerinnen Zainabs [arab. as-Zainabiyat] auf, den kämpfenden Männern in Saiyda Zainab, im Süden Damaskus, sexuelle Dienste zur Unterstützung im Kampf anzubieten.“

[Nun wird ein Dokument als Beleg dafür gezeigt. Der Text dieses Dokumentes wird vom Moderator vorgelesen und kommentiert].

„… Dazu weisen wir Sie auf die Wichtigkeit der Intensivierung des religiösen Unterrichts für die gläubigen Nachfolgerinnen [Muhammads] hin, die am heiligen Kampf [arab. Jihad al-muqaddas] teilnehmen wollen. Folgende Themen sind wichtig: Die Herrschaft der Imame [arab. wilayat al-a’imma], die Vorzüglichkeit Zainabs, Allahs Wohlgefallen sei auf ihr, der heilige Kampf [arab. Jihad al-muqaddas], die Genussehe …“

Quelle: www.youtube.com/watch?v=_ko-PLZU20k