Verschiedene Aussagen über die Vorteile und göttliche Belohnung für den Verzehr von Granatäpfeln

Institut für Islamfragen

Granatäpfel heitern auf und schützen vor Versuchungen

Von Al-Imam as-Sadeq, einem sehr einflussreichen Gelehrten im schiitischen Islam: ‚Der Verzehr von Granatäpfeln auf nüchternen Magen heitert die Seele 40 Tage lang auf.“

(Institut für Islamfragen, dh, 18.03.2012)

Von Musa bin Ja’far, einem der zentralen Personen der schiitischen Geschichte:

„Wer an einem Freitag einen Granatapfel auf nüchternen Magen isst, wird 40 Tage lang aufgeheitert. Wer zwei Granatäpfel isst, wird 49 Tage lang aufgeheitert. Wer drei Granatäpfel isst, wird 120 Tage aufgeheitert und von der Versuchung des Teufels verschont. Wer von der Versuchung des Teufels verschont wird, widerstrebt Allah nicht [begeht nichts Böses gegen Allah]. Wer Allah nicht widerstrebt, wird von Allah ins Paradies eingelassen.“

Quelle: noraletra.com/vb/showthread.php?t=31829

Aus einer im schiitischen Glauben prominenten Schrift, Al-Musbah:

„Al-Shaikh sagte: Der Verzehr von Granatäpfeln an einem Freitag, tagsüber oder nachts, beinhaltet viele Vorteile“.

Quelle: noraletra.com/vb/showthread.php?t=31829

Von der schiitischen Internetseite www.najaf.org zur Verkündigung des Islam:

„Man muss Granatäpfel nach dem Vorbild von al-Sadeq an jedem Freitagabend, am besten direkt von dem Einschlafen, verzehren. Denn es wurde überliefert, wer Granatäpfel von dem Einschlafen isst, bleibt bis zum nächsten Morgen in Geborgenheit. Allerdings muss man beim Verzehr von Granatäpfeln ein Tuch so unterlegen, dass die herunter fallenden Samen der Granatäpfel darauf fallen. Infolge dessen werden die gefallenen Samen in dem Tuch aufgefangen und sollen ebenfalls gegessen werden. Außerdem muss man Granatäpfel alleine essen. Man darf einen Granatapfel nicht mit jemandem teilen.“

Quelle: www.najaf.org/arabic/book/15/mafatih02.htm

Aus dem Buch „Die Heilkunde nach dem Propheten [Muhammad]“:

„Allahs Prophet, Allahs Segen sei auf ihm und seinen Anhängern, sagte: ‚Die Palmen und Granatäpfel wurden aus dem Rest der Erde erschaffen, aus dem Adam erschaffen wurde.‘“

Quelle: www.alshirazi.com/compilations/tos/adab_teb/chapters/09.htm

Imam as-Sadeq:

„Nur zwei Dinge müssen mit beiden Händen gegessen werden: Die Weintrauben und die Granatäpfel.“

Quelle: www.alshirazi.com/compilations/tos/adab_teb/chapters/09.htm

Ali Ibn Abi Talib, der vierte Nachfolger Muhammads, sein Schwiegersohn und einer der zentralsten Personen, denen Verehrung vor allem von schiitischen Muslimen zukommt, sagte:

„Sobald Granatäpfel den Magen eines Menschen erreichen, wird dieser [Mensch] von der Versuchung des Teufels verschont.“

Quelle: www.alshirazi.com/compilations/tos/adab_teb/chapters/09.htm

Der Prophet des Islam, Muhammad:

„Esst Granatäpfel. Denn jeder Samen davon, der den Magen eines Menschen erreicht, heitert diesen auf und schützt ihn vor der Versuchung des Teufels 40 Tage lang.“

Quelle: www.alshirazi.com/compilations/tos/adab_teb/chapters/09.htm