Erste schiitische Schule Ägyptens eröffnet

Institut für Islamfragen

Leiter bestreitet die Gründung dieser Schule und erklärt sein Haus lediglich zur Unterkunft für Studierende des Schiismus

(Institut für Islamfragen, dh, 24.08.2012) Die arabische Zeitung alarabiya.net veröffentlichte am 01.08.2012 einen Bericht über die Gründung der ersten schiitischen Schule Ägyptens. Besucher dieser Schollen sollen etwa 15 muslimische SchülerInnen sein, die aus verschiedenen Ländern wie dem Iran, aus Algerien, aus den USA oder Qatar kommen und in dieser Schule den schiitischen Islam studieren wollen.

Eine der Studentinnen, eine Muslima aus Algerien, nannte als Grund, warum sie an dieser Schule lernt, dass sie „… an die schiitische Konfession glaubt und ihre Vorschriften einhält“.
Die Schüler praktizieren dort die muslimischen Pflichten nach den Lehren des Schiismus und erlernen auch die dazugehörigen Gesänge.

Walid Ismael, Islamwissenschaftler und Mitglied der „Islamischen Koalition für die Verteidigung der Weggefährten und der Familie [Muhammads]“, sieht in der Gründung der Schule den „Auftakt eines Planes zur Zersplitterung Ägyptens“, und „die größte Gefahr, die Ägypten droht, falls sie weiter existiert“. Grund dafür, so erklärte Ismael, ist, dass „sie die [unsichere] Sicherheitslage und die Uneinigkeit in Ägypten seit der Revolution missbraucht“.

‘Ala’ as-Sayid, ein weiterer Islamwissenschaftler, fragt, wie es sein kann, dass diese Schule ihren Betrieb aufnehmen konnte, ohne eine staatliche Genehmigung zu erhalten; es gab weder vom Kultusministerium, noch von [anderen] staatlichen Behörden oder irgendeiner staatlichen Körperschaft eine Genehmigung.

Seinerseits bestreitet Shauqi Ahmad, dass es sich um eine Schule handelt. Es gehe lediglich um sein Haus, in dem er die 15 schiitischen Schüler unterbringe, wo sie den Schiismus studieren. Ahmad selbst ist ein Anhänger des Mahdi-Glaubens innerhalb des Schiismus.

Quelle: www.alarabiya.net/articles/2012/08/01/229775.html