Vom Islam zum Christentum konvertiertes ägyptisches Ehepaar bekam Nachwuchs

Institut für Islamfragen

Todesdrohungen und Verfolgung zwingen zu einem Leben im Untergrund

(Institut für Islamfragen, dh, 18.01.2008) Das seit mehr als einem Jahr im Untergrund lebende ägyptische Ehepaar Muhammad Hijazi (Bischua) und Zainab ‘Ali Kamel (Kerstin), soll vor kurzem ein Mädchen namens Mariam bekommen haben. Glückwünsche an das Ehepaar werden unter folgender Internetadresse gehostet: mabrouk@islamexplained.com

Die von ehemaligen Muslimen im Exil ausgestrahlte Fernsehsendung „IslamExplained“ strahlte in Folge 32 einen exklusiven Bericht mit Videoaufnahmen des Ehepaars Hijazi aus. U. a. wurden zwei Interviews des ägyptischen Fernsehsenders LBC mit muslimischen Geistlichen zum Thema „Die Strafe für den Abfall vom Islam“ gezeigt. Die Interviewpartner waren Frau Dr. Su’ad Saleh und Herr Dr. Youssef Badri. Dr. Saleh versicherte, das zum Christentum konvertierte Ehepaar müsse gemäß des islamischen Gesetztes getötet werden. Dr. Badri betonte ebenfalls, dass eine Person, die vom Islam abfalle, getötet werden müsse:

„Das Ehepaar muss gemäß der Lehren des Islam getötet werden. Der Prophet des Islam hat [selbst] einen Abgefallenen getötet. Mu’ad [ein Weggefährte Muhammads] hat einen Abgefallenen getötet. Abu Bakr [der erste Nachfolger Muhammads] hat seine berühmten Kriege gegen die Abgefallenen (arab. ridda) geführt. Er schickte elf Armeen in alle Gegenden der Arabischen Halbinsel, um vom Islam Abgefallene zu töten.“

Eine Umfrage des o. g. Fernsehsenders habe gezeigt, dass 51% der Befragten die Tötung des konvertierten Ehepaares befürworteten.

Der Rechtsanwalt des Ehepaares, der koptische Menschenrechtler Mamdouh Nachla, sei vom ägyptischen Staat und von Islamisten so unter Druck gesetzt worden, dass er als Verteidiger von diesem Fall zurückgetreten sei.

Muhammad al-Hijazi (Bischua) und seine Ehefrau Zainab ‘Ali Kamel (Kerstin) stellen bisher einen beispiellosen Fall in muslimischen Ländern dar. Sie sind, soweit bekannt ist, die ersten vom Islam zum Christentum Konvertierten, die die offizielle Anerkennung ihres Glaubenswechsels verlangen. Seitdem gelten sie muslimischen Geistlichen als vogelfrei. Dieser Standpunkt wurde mehrfach in den Medien zum Ausdruck gebracht. Das Ehepaar wird auch von der ägyptischen Staatssicherheit verfolgt.

Muhammad al-Hijazi soll mehrmals vom der ägyptischen Staatssicherheit verhaftet und gefoltert worden sein. Einer seiner Folterer sei Brigadier Ashraf Ibraheem. Dieser soll al-Hijazi drei Tage lang am Boden gefesselt haben. Dabei habe er ihn immer wieder mit den Füßen auch ins Gesicht getreten. Pausen habe er nur gemacht, wenn er schlafen wollte oder die Gebete des Islam verrichten musste. Das konvertierte Ehepaar schildert seine Situation und sein Leid im Umgang mit den ägyptischen Behörden und den muslimischen Geistlichen auf der folgenden Webseite:

Quelle:

  • info.islamexplained.com/Default.aspx?tabid=687
  • islamexplained.com/Default.aspx?tabid=684