Fatwa über die Frage nach Polygamie und die Anzahl der Frauen

Institut für Islamfragen

Von Dr. Muhammad Bakr Ismael, Dozent an der Al-Azhar Universität in Kairo/Ägypten

(Institut für Islamfragen, dh, 13.06.2006)

Frage:

„Wieso darf ein Muslim nur vier Frauen heiraten? Wieso heiratet er nicht nur eine Frau?“

Antwort:

„Ein Muslim darf nur vier Frauen heiraten. Wenn er mehr als vier heiratet, begeht er damit Unrecht. Es wird ihm in diesem Fall unmöglich, die Frauen gerecht zu behandeln.“ [Kommentar: Hier erwähnt Dr. Ismael nicht die zusätzlichen Frauen, die ein Muslim außerdem als Sklavinnen haben darf, wie z. B. in Sure an-Nisa 4, 3 erwähnt ist].

„Eine Erklärung der Polygamie besteht darin, dass es sein kann, dass ein Mann sehr potent ist und seinen sexuellen Trieb nicht beherrschen kann. Was soll ein solcher Mann tun, wenn seine Frau ihre Periode lange hat oder für einen bestimmten Zeitraum keine Lust auf Sex hat? Ist es nicht besser für ihn, seinen sexuellen Trieb auf eine legale Weise durch eine zweite Ehefrau befriedigen zu lassen als auf eine illegale Weise?“ [Kommentar: Das gleiche Recht wird einer Muslima allerdings nicht zugestanden].

„Manchmal kann die Anzahl der Frauen in einem Volk größer als die Anzahl der Männer sein. Dies geschieht z.B. nach Kriegen, in denen viele Männer umkommen. In diesem Fall ist es besser für mehrere Frauen, denselben Mann zu heiraten, als das ganze Leben unverheiratet zu leben.“ [Diese Regel entspricht Muhammads Zeiten. Während seiner Kriege wurden viele Männer getötet. Ihre Frauen wurden zu Witwen und die Kinder zu Vaterlosen. Vor allem durch die Kriege Muhammads bliebe eine große Anzahl verwitweter Frauen übrig. Diese hat Muhammad versorgt, indem er sie seinen Kämpfern gab, sie verkaufte oder für sich selbst behielt. Seine Frau Safia bint Huiai ist ein Beispiel dafür. Muhammad vollzog die Ehe mit ihr an demselben Tag, an dem Muhammads Kämpfer ihren ganzen Stamm (ca. 900 Männer) umgebracht hatten, darunter auch ihren Bräutigam. Während des dreitägigen Kriegs zwischen Aischa (Muhammads Lieblingsfrau) und Ali fielen ca. 10.000 Muslime. Die Kämpfe dauerten auch in der Regierungszeit seiner Nachfolger an. Während Umars Krieg gegen die vom Islam Abgefallenen [arab. ridda] sagte dieser: „Ich werde jeden Abgefallenen töten, selbst wenn es nur darum geht, dass einer keinen Zakat [Abgabe ] für eine Ziege bezahlt“.]

Quelle: www.alkhaleej.ae/articles/show_article.cfm