„Islamisch-französische Front“ übernimmt Verantwortung für Attentat in Paris

Institut für Islamfragen

Außerdem fordert die „Front“ die Aufhebung des französischen Kopftuchverbots

(Institut für Islamfragen, 11.10.2004, dh) Eine islamistische Gruppe namens „Die islamisch-französische Front“ hat die Verantwortung für das letzte Attentat am Freitag, 08.10.2004, in Paris übernommen. Ziel des Attentats war die indonesische Botschaft in Paris. 9 Personen wurden dabei verletzt. „Die islamisch-französische Front“ verlangte die Freilassung mehrere in Frankreich inhaftierter Personen, deren Namen mit „Bu ‘Alam Bin Sa’id“ und „Sma’een Ayat ‘Ali Bilqasem“ angegeben wurden. Beide verbüßen momentan eine lebenslängliche Freiheitsstrafe in Frankreich, da ihnen die Anschläge von 1995 in Paris zur Last gelegt wurden. Die „Front“ forderte außerdem die Aufhebung des Kofptuchsverbots an französischen Schulen.

Quelle: www.asharqalawsat.com