Rezensionen

Rezension: Mein Gott ist jetzt Allah und ich befolge seine Gesetze gern

Cornelia Filter studierte Germanistik und Geschichte. Sie arbeitete bei verschiedenen Zeitungen wie Die Zeit, Frankfurter Rundschau, Brigitte und vor allem Emma. Heute ist sie Öffentlichkeitsreferentin bei SOLWODI, einem Verein, der sich unter anderem für ausländische Mädchen und Frauen in Deutschland engagiert, die Opfer von Zwangsprostitution, arrangierten Ehen oder häuslicher Gewalt geworden sind.

(English) The Koran. Arabic-German. Translation and commentary by Adel Theodor Khoury

(English) The text of this further German-Arabic version of the Koran is based on the 1987 translation of the well-known Professor emeritus of Religious Science at the Roman Catholic theological faculty of the University of Münster (Westphalia), T. A. Khoury, published in association with leading Muslim theologians including the General Secretary of the Muslim World Congress.

Rezension: The Islamist: Why I joined radical Islam in Britain, what I saw inside and why I left

Dieses Buch ist spannend: Es ist ein Protest gegen den politischen Islam und den Islamismus. Ed (Abkürzung für Mohamed) Husain, ein junger Brite indischer Abstammung, erzählt detailliert, engagiert und ehrlich, warum er den traditionellen, vom Sufismus geprägten Islam seiner Eltern verließ und zum Aktivisten in islamistischen Organisationen in Großbritannien wurde. Nach fünf Jahren erkennt er den Irrtum seiner Überzeugungen und Aktivitäten. Das Buch ist fesselnd und kommt zur rechten Zeit. Es antwortet auf die Frage: Warum werden junge britische Muslime Extremisten?

(English) Stefan Wild: God, Man and Prophet in the Koran

(English) Wild’s essay provides a clearlywritten and useful summary of the Koranic view of God and human beings. His discussion of Islamic and non-Islamic concepts of revelation brings out clearly the immense gulf which continues to separate the two positions.

(English) Christoph Burgmer (Ed.): The Koran in Dispute. The Luxenberg Thesis: The Debate so Far

(English) The year 2000 saw the pseudonymous publication of “The Reading of the Koran” setting out Christoph Luxenberg’s thesis that certain passages of the Koran should be understood not according to the Arabic sense of the words but to an underlying Syriac-Aramaic sense, thereby giving the Koran a whole new meaning.