Tag Archives: Kalifen

(Deutsch) Ziel der Muslimbruderschaft ist Errichtung eines Kalifats

(Deutsch) (Institut für Islamfragen, dk, 24.08.2017) Ein Artikel des The Algemeiner Journal (New York) berichtete am 7. August 2017: Ein Führer der Muslimbruderschaft, der Ägypter Magdy Shalash, der im Exil in der Türkei lebt, habe die Unterstützer der Muslimbrüder daran erinnert, dass ihr Hauptziel die Errichtung eines Kalifats sei, das auf der Scharia basiere.

(Deutsch) Schiiten halten noch immer an der These der Vergiftung Muhammads durch seine engsten Anhänger fest

(Deutsch) (Institut für Islamfragen, dh, 7.2.2017) Die schiitische Website www.shiaweb.org hält vor allem ‘Aisha, die Lieblingsfrau Muhammads [des Propheten des Islams] und ihren Vater, Abu Bakr [der erste Kalif nach Muhammad], für schuldig, Muhammad vergiftet zu haben, um an die Macht und die Herrschaft über die Muslime zu gelangen. Einige Zitate dazu:

(Deutsch) Dr. Ahmad Subhi Mansour [ehemaliger Dozent an der al-Azhar Universität in Kairo] zur Gewalt des sog. „Islamischen Staates“

(Deutsch) (Institut für Islamfragen, dh, 7.11.2016) „… Die Muslimbruderschaft hat eine ganze Generation im Irak und in Syrien umgebracht … dies geschah im Verborgenen, in Zeiten, in denen es noch keine modernen Medien gab. … Was der IS heutzutage tut, ist das Gleiche wie das, was die Araber unter dem Kalifen Abu Bakr [dem ersten Nachfolger Muhammads, 632-634 n.Chr.] und unter ʿUmar ibn al-Khattb [dem zweiten Nachfolger Muhammads, 634-644 n. Chr] taten.

(Deutsch) Dürfen Ungläubige in Ländern des Islams zu ihren Religionen einladen?

(Deutsch) (Institut für Islamfragen, dh, 20.10.2016) „Die Nichtmuslime dürfen auf gar keinen Fall in Ländern der Muslime zu ihren Religionen einladen. Das darf nicht in Frage gestellt werden. Eine der Bedingungen des Vertrags des Umar [arab. al-‘ahda al-Umariya], die die Juden und Christen selbst formuliert haben [mit dem Kalifen Umar, dem zweiten Nachfolger Muhammads], und die von Umar – Allahs Wohlgefallen sei auf ihm – angenommen wurde, lautete: