Islamic theology

(Deutsch) Farben und Farbsymbolik

(Deutsch) Es gibt keine überall anerkannte, gleichermaßen gültige Bedeutung bestimmter Farben im Islam. Etliche Farben wurden in verschiedenen Epochen und in unterschiedlichen Regionen mit widersprüchlichen Bedeutungen verbunden.

(Deutsch) Segenskraft (arab. „baraka“)

(Deutsch) Der Glaube an „Baraka“, Segenskraft oder Segensmacht, ist wohl überall in der islamischen Welt anzutreffen. Wenn der Koran von der Realität von Geistern und Dämonen (arab. „djinn“) ausgeht, die ständig allen Menschen Gutes oder Böses zufügen und nach Auffassung des Volkglaubens der „Böse Blick“ des Neiders jeden überall treffen und ihm großen Schaden bis hin zu Krankheit oder Tod zufügen kann, dann gilt die „Baraka“ als eine positiv wirkende Kraft zur Abwehr solchen Schadens.

(Deutsch) Friedfertigkeit und Toleranz im Islam – „In der Religion gibt es keinen Zwang“ (Sure 2,256)

(Deutsch) In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hat das Phänomen religiös motivierter Gewalttaten von Muslimen die Welt zunehmend beschäftigt. Vorläufiger Höhepunkt waren die – für westlich geprägte Menschen – unfassbaren Anschläge des 11. September 2001. Im Gefolge dieser Attentate wurde weltweit viel Mühe darauf verwendet, herauszustellen, dass derartige Gewalt eine Fehlentwicklung islamischen Glaubens und Denkens darstelle, während der Islam seinem Wesen nach friedliebend und tolerant sei. Den meisten derartigen Beteuerungen – sowohl von westlichen Kommentatoren, als auch innerhalb der islamischen Welt – war gemeinsam, dass sie wenig Bezug nahmen auf eine eingehendere Betrachtung des Koran als der wesentlichen Grundlage islamischen Glaubens.

(Deutsch) Fatiha – Die erste Sure des Korans

(Deutsch) Die erste Sure des Korans heißt „die Eröffnende“ oder „die Eröffnung“ (arab. „al-fâtiha“). Sie stellt insofern eine Besonderheit dar, als sie, wie etliche Korankommentatoren hervorheben, wie ein Einleitungsgebet vor den übrigen 113 Suren des Korans steht und wichtige Teile islamischer Dogmatik zusammenfaßt: Sie preist die Gnade und Barmherzigkeit Gottes, seine Herrschaft über alle Menschen, sie kündigt den Tag des Gerichts an, sie spricht vom Beistand Gottes zur Rechtleitung der Menschen und von der Verdammnis für die Verlorenen.

Who is God in the Koran?

The Koran does not contain any passages which comprise any kind of systematic description of the characteristics of God. In Arabic he is called “Allah”, which means simply “The God”. God does not introduce himself in the Koran like he does in the Old Testament, with the words “I am who I am”, (Exodus 3,14, NASB) but remains hidden – a mystery. He is completely separated from his creation, and cannot be compared at all with any of his created beings, for “Nothing is like him” (Surah 42,11). Because God is a mystery, it is impossible for anybody to try to paint a mental picture of him, or what he is like, and the very attempt would be forbidden.

(Deutsch) Buße und Vergebung im Islam

(Deutsch) Zu den grundlegenden Aussagen des Korans gehört, daß „Gott gnädig und barmherzig ist“ (Sure 4,16). Das wird bereits daran deutlich, daß alle 114 Suren des Korans (mit Ausnahme von Sure 9) mit der Einleitung beginnen: „Im Namen des gnädigen und barmherzigen Gottes“, oder, anders übersetzt, „Im Namen Gottes, des Gnädigen und Barmherzigen“. Auf dieses Erbarmen Gottes kann ein Mensch stets hoffen.

(Deutsch) Das Alkoholverbot im Islam

(Deutsch) Zwar kannten und schätzten die vorislamischen Araber alkoholische Getränke, ihr Genuß wird aber im Koran und der islamischen Überlieferung im Laufe der Zeit immer schärfer verurteilt.