Kategorie: Nachrichten aus dem Ausland18. Februar 2016, 05.32 Uhr

Absolute Mehrzahl muslimischer Jugendlicher in der arabischen Welt lehnt IS und al-Qaida ab

Bewegungen sind in ihren Augen Perversion des Islam und ihre Lehren falsch

(Institut für Islamfragen, dk, 17.02.2016) Laut einer Nachricht der Times of Israel vom 16. Januar 2016 teilte die französische Nachrichtenagentur AFP (Agence France-Presse, gegründet 1835 in Paris) mit, dass die Zogby Research Services 5.374 muslimische Jugendliche im Alter von 15-34 Jahren nach ihrer Einschätzung zu dschihadistischen Bewegungen wie IS und al-Qaida befragt haben. Die Untersuchungen seien im Oktober und November 2015 in Marokko, Ägypten, Saudi-Arabien, in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain, Kuwait, Jordanien und in den Palästinensischen Autonomiegebieten durchgeführt worden. Mindestens drei Viertel der jungen Befragten hätten angegeben, dass Bewegungen wie IS und al-Qaida entweder eine totale Perversion des Islam oder ihre Lehren im Großen und Ganzen falsch seien. Sie hätten der Korruption und den repressiven Regierungen im Nahen Osten und in Nordafrika die Schuld für Entstehung und Wachstum dieser Bewegungen gegeben. Die Ablehnung sei am stärksten unter den Jugendlichen in Marokko und den Vereinigten Arabischen Emiraten gewesen (über 90%), in Ägypten 83% und noch über 60 % in Bahrain und Jordanien. Auch in den palästinensischen Autonomiegebieten und in Saudi-Arabien hätten über 55 % gesagt, dass diese radikalen Bewegungen die Lehren des Islam verzerrten.

Quelle: Bericht der Times of Israel vom 16.1.2016, Agence France-Presse zitierend (http://www.timesofisrael.com/poll-arab-muslim-youths-say-is-qaeda-distort-islam/?utm_source=The+Times+of+Israel+Daily+Edition&utm_campaign=1b313c7dc8-2015_01_16&utm_medium=email&utm_term=0_adb46cec92-1b313c7dc8-55134541): „Poll: Arab Muslim youths say IS, Qaeda distort Islam“

 



<- Zurück zu: News